S3-Leitlinie „Rauchen und Tabakabhängigkeit“ verspielt Chancen

Doktor vergleicht Zigarette und E-Zigarette

Auch die nächsten 5 Jahre empfiehlt die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. Medizinern für die Hilfe beim Ausstieg aus der Tabaksucht Althergebrachtes. Nach wie vor setzt man, entgegen der wissenschaftlichen Erkenntnislage auch bei Rauchern, die es mit den herkömmlichen Ansätzen nicht aus der Tabaksucht heraus schaffen immer wieder auf die gleichen Lösungen. Die vorhandenen und auch funktionierenden Alternativen zum Rauchen, E-Zigaretten und Tabakerhitzer, werden nicht empfohlen.

Dabei stellt der Bericht im Detail durchaus korrekt dar, dass der im Vergleich zum Tabakrauchen erheblich geringere Schadstoffgehalt und das erheblich geringere Krebsrisiko der Alternativprodukte wissenschaftlicher Konsens sind. Auch die Tatsache, dass viele Raucher mit diesen Produkten einen Weg aus dem Rauchen finden ist den Fachgesellschaften bekannt. In die Empfehlungen haben es die Alternativprodukte aber nicht geschafft. Die vorher breit ausgeführte Forschungs- und Datenlage ist den Autoren „nicht ausreichend“, was immer das bedeuten mag.

Schaut man in die erfolgreichsten Länder bei der Bekämpfung der Tabaksucht stechen zwei besonders positiv heraus, das Vereinigte Königreich und Schweden. Was beide gemein haben ist die Verfügbarkeit von Alternativprodukten. In Schweden ist es Snus und die von staatlichen Gesundheitsorganisationen sogar direkt empfohlene E-Zigarette im Vereinigten Königreich.

Jedes Jahr sterben allein in Deutschland über 120.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Wenn es den medizinischen Fachgesellschaften ernst damit ist, diesen Menschen zu helfen dann darf kein Pfeil im Köcher bleiben. Der mehr von Ideologie als von Wissenschaft geprägte Verzicht auf das Empfehlen von weniger schädlichen Alternativprodukten darf keine Menschenleben kosten.

Der Bundesverband Rauchfreie Alternative appelliert an die praktizierenden Mediziner in Deutschland, sich über die Leitlinie hinaus über das Thema Tobacco Harm Reduction zu informieren und Patienten, die auf ein weniger schädliches Alternativprodukt umsteigen, engmaschig zu begleiten. Die dabei anfallenden Vitaldaten sprechen in der Regel eine deutliche Sprache.

S3-Leitlinie “ Rauchen und Tabakabhängigkeit: Screening, Diagnostik und Behandlung” (öffnet in neuem Fenster)

S3-Leitlinie „Rauchen und Tabakabhängigkeit“ verspielt Chancen
The following two tabs change content below.
bvra

bvra

Bundesverband Rauchfreie Alternative e. V.
Der BVRA e. V. ist ein unabhängiger Konsumentenverband. Wir setzen uns ein für die Tobacco Harm Reduction und eine Beurteilung aufgrund der wissenschaftlichen Erkenntnisse.
bvra

Neueste Artikel von bvra (alle ansehen)

Teilen:

Weitere Artikel

Office

Tabaksteuerpläne müssen jetzt auf den Tisch

Wir fordern deswegen eine breite gesellschaftliche und politische Debatte über den Entwurf. Als Vertreter der Interessen von Konsumenten von Rauchalternativen werden wir gerne konstruktiv daran teilnehmen.
Dazu muss der Entwurf aber auf den Tisch. Jetzt!

BVRA - Die Desinformation der Öffentlichkeit

Die Desinformation der Öffentlichkeit

Agenturprivileg, Lobbyismus und Parteipolitik Die Desinformation der Öffentlichkeit ist ein unmittelbares Resultat der Lobbyarbeit durch Pharmakonzerne und Gesundheitsverbände. Diese sind sehr gut mit den Medien und Politikern vernetzt. Die Erwartungshaltung

BVRA - Die Gegner der E-Zigarette

Die Gegner der E-Zigarette

Pharmalobby, Gesundheitsorganisationen und Politik Sieht man die Werbetafeln und schaut in die Kioske und Tankstellen, könnte man den Eindruck bekommen, dass der Markt von den großen Tabakkonzernen bestimmt wird. Die

BVRA - Das bedeutet Tobacco Harm Reduction

Das bedeutet Tobacco Harm Reduction

Harm Reduction (Schadensminimierung) ist ein Konzept. Es bedeutet Menschen, die ein schädigendes Verhalten nicht unterlassen können oder wollen, eine weniger schädliche Alternative anzubieten. Dieses Konzept findet sich bereits darin, Heroin-Abhängigen