Die Desinformation der Öffentlichkeit

BVRA - Die Desinformation der Öffentlichkeit

Agenturprivileg, Lobbyismus und Parteipolitik

Die Desinformation der Öffentlichkeit ist ein unmittelbares Resultat der Lobbyarbeit durch Pharmakonzerne und Gesundheitsverbände. Diese sind sehr gut mit den Medien und Politikern vernetzt.

Die Erwartungshaltung gegenüber den Medien ist häufig eine falsche. Denn unter dem Druck des Informationszeitalters ist aus dem investigativen Journalismus häufig ein Agentur-Journalismus geworden.
Presseagenturen geben Meldungen heraus. Diese werden von Verlagshäusern oder Fernsehsendern gekauft und dann selber veröffentlicht. Deshalb erscheinen in vielen Medien häufig sehr gleichlautende Beiträge.
Durch das so genannte Agenturprivileg sind die veröffentlichenden Medien dann nicht mehr verpflichtet, die Meldungen zu prüfen.

Die massiv finanzierten Interessenvertreter haben gelernt, diese Mechanismen für sich zu nutzen. So werden beispielsweise Ergebnisse von nicht auf den Menschen übertragbare Grundlagenforschungen zu neuen Erkenntnissen aufgebauscht oder Scheinargumente wie der Jugendschutz in die öffentliche Diskussion eingebracht.
Häufig geschieht dies nachvollziehbar durch Pressemitteilungen an die Agenturen oder an große Medien direkt.

Die Politiker sind üblicherweise fachfremd und auf die Informationen angewiesen, die ihnen geliefert werden. Und dort sind die Gesundheitsorganisationen natürlich als vermeintlich zuverlässige Ansprechpartner etabliert.

Hinzu kommen parteipolitische Interessen. So wird der Posten der Drogenbeauftragten regelmäßig an die konservative CSU vergeben. Die einer progressiven und wissenschaftsbasierten Betrachtung ablehnend gegenüberstehen. Üblicherweise verfügen die Politiker auch nur über sehr geringes Fachwissen.

Der Soziologe und Suchtforscher Prof. Dr. Heino Stöver sagte es sehr deutlich: „Die Drogenbeauftragte, gleich welcher Couleur, ist beschränkt durch die parteipolitischen Scheuklappen, die sie oder er notwendigerweise tragen muss.“

Diese Faktoren führen insgesamt zu einem System der Desinformation, das derzeit die Aufklärung der Öffentlichkeit über die Tobacco Harm Reduction verhindert.

Die Desinformation der Öffentlichkeit
The following two tabs change content below.
bvra

bvra

Bundesverband Rauchfreie Alternative e. V.
Der BVRA e. V. ist ein unabhängiger Konsumentenverband. Wir setzen uns ein für die Tobacco Harm Reduction und eine Beurteilung aufgrund der wissenschaftlichen Erkenntnisse.
bvra

Neueste Artikel von bvra (alle ansehen)

Teilen:

Weitere Artikel

Office

Tabaksteuerpläne müssen jetzt auf den Tisch

Wir fordern deswegen eine breite gesellschaftliche und politische Debatte über den Entwurf. Als Vertreter der Interessen von Konsumenten von Rauchalternativen werden wir gerne konstruktiv daran teilnehmen.
Dazu muss der Entwurf aber auf den Tisch. Jetzt!

BVRA - Die Gegner der E-Zigarette

Die Gegner der E-Zigarette

Pharmalobby, Gesundheitsorganisationen und Politik Sieht man die Werbetafeln und schaut in die Kioske und Tankstellen, könnte man den Eindruck bekommen, dass der Markt von den großen Tabakkonzernen bestimmt wird. Die

BVRA - Das bedeutet Tobacco Harm Reduction

Das bedeutet Tobacco Harm Reduction

Harm Reduction (Schadensminimierung) ist ein Konzept. Es bedeutet Menschen, die ein schädigendes Verhalten nicht unterlassen können oder wollen, eine weniger schädliche Alternative anzubieten. Dieses Konzept findet sich bereits darin, Heroin-Abhängigen

BVRA - Die E-Zigarette und wie sie funktioniert

Die E-Zigarette und wie sie funktioniert

Der Pionier der Suchtforschung Prof. Dr. Michael Russell stellte bereits in den 1960ern fest: „Die Menschen rauchen wegen dem Nikotin, aber sterben am Teer.“ Das war auch der Ansatz des