Die Gateway Theorie oder der Missbrauch von Dogmen

Was ist die Gateway Theorie oder Gateway Hypothese?

Die Gateway Theorie wird auch als Gateway Hypothese bezeichnet [1]. Wikipedia definiert die Gateway Hypothese als Wahrscheinlichkeit, von einer Droge auf eine gefährlichere Droge umzusteigen [2]. Im Fall der E-Zigarette ist damit gemeint, dass man vom E-Zigarettenkonsum auf den Konsum von Rauchtabak oder härteren Drogen umsteigt.

Zu dieser These gibt es bereits im Alltag widersprechende Erkenntnisse – nicht jeder, der Nikotin konsumiert, nimmt auch härtere Drogen oder trinkt Alkohol. Auf Grund des Scheiterns an der Realität handelt es sich also um einen Glaubenssatz (Dogma).

In vielen Ländern wird gerne der Teil der Theorie angeführt, dass man mittels der E-Zigarette Menschen, die bisher nicht geraucht haben, zum Tabakrauchen verleitet. Diese Aussage ist nicht beweisbar und wird als ein Dogma von Dampfkritikern vorweg getragen.

Es gibt durchaus amerikanische Studien, die zwar zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit mit dem Rauchen zu beginnen, bei dampfenden Jugendlichen höher ist, als bei solchen, die niemals etwas ausprobiert haben, aber dabei stellt sich auch immer die Frage nach der Kausalität: hat die E-Zigarette das Verhalten wirklich initiiert oder hätten diese Jugendlichen nicht sowieso angefangen zu rauchen? Bei diesen Studien werden gesellschaftliche und soziale Einflussfaktoren leider nicht berücksichtigt [1].

Interessanterweise widerspricht sich das Deutsche Krebsforschungs-Zentrum, einer der führenden Kritiker der E-Zigarette, in einem Papier selber, in welchem es sagt, dass es für die E-Zigarette bisher keine Belege für einen Gateway-Effekt gebe. Zitat:

“Empirische Daten zeigen, dass jugendliche Tabakkonsumenten eher einen E-Zigaretten-Konsum beginnen als vice versa (Cho et al. 2011, Pepper et al. 2013). Dieses Wanderungsmuster mag sich im Zuge des Produktzyklus irgendwann umkehren. Noch scheint dies aber nicht der Fall zu sein.“ [3]

Was sind eigentlich Dogmen?

Gemäß Wikipedia sind Dogmen Glaubenssätze, die nicht beweisbar sein müssen [4]. Es handelt sich um „normative Lehrsätze“, deren Wahrheitsgehalt nicht infrage gestellt werden darf und wird besonders in der christlichen Theologie gebraucht. Dieser Artikel wird sich daher mit dem Begriff „Dogma“ auseinander setzen und versuchen aufzuklären, in wie weit die Gateway Theorie ein Dogma der Kritiker der E-Zigarette ist. Dabei wird versucht die einzelnen Unterpunkte mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu belegen oder zu widerlegen.

„Die E-Zigarette ist ein Gateway vom Dampfen zum Rauchen“

Gerne wird von E-Zigarettenkritikern pauschal behauptet, dass die E-Zigarette durch den Umstand, dass sie das Rauchen imitiert, dazu einlädt, später auch mit dem Rauchen zu beginnen. Tatsache ist aber, dass bereits im Jahre 2017 in der Studie: E-cigarette Use Among US Adults: Population Assessment of Tobacco and Health (PATH) Study [5] belegt wurde, dass die meisten Dampfer ehemalige Raucher sind. Zitat aus der Studie:

Conclusions:

E-cigarettes were used primarily by current smokers and recent former smokers. The main reasons for use center around perceptions that e-cigarettes are less harmful than cigarettes to users and others.

Raucherprävalenz nach DEBRA

Mittels dieser Studie lässt sich somit die zentrale Aussage der Dampfkritiker bereits entkräften. Somit gehört der kleine Teil der Neuraucher eben nur zu den sogenannten Sensation Seekern (meint: neugierige Suche nach dem Kick) [6]. Damit erweist sich diese Behauptung der Dampfkritiker erneut als ein Glaubenssatz ohne Substanz dar.

Aber es gibt noch weitere Statements der E-Zigarettenkritiker:

„Junge Erwachsene kommen über das Dampfen zum Rauchen“

Hier wird es nun interessant. Denn gerade diesbezüglich gibt es 2 Studien, die genau das Gegenteil belegen. Zum einen die Studie Trends in Tobacco Use Among Adolescents by Grade, Sex, and Race, 1991-2019 [7] vom 02. Dezember 2020, welche zu dem Schluss kam, dass das Dampfen verantwortlich wäre für den Rückgang der Raucherraten, ebenso die Studie vom 27. Februar 2018 mit dem Namen The Association Between Smoking and Electronic Cigarette Use in a Cohort of Young People [8].

Diese kam zu dem Schluss, dass Jugendliche und junge Erwachsene das Dampfen eher als Ausstiegsmethode vom Rauchen wahrnehmen. Und selbst die Zahlen der DEBRA-Studie [10] zeigen, dass sich die Zahl der jugendlichen Dampfer konstant um den Prozentsatz von 1,6% bewegt. Ein Anzeichen dafür, dass es sich hierbei um die sogenannten Sensation Seeker [6] handelt, und eben nicht um die Mehrheit der jungen Erwachsenen und Jugendlichen.

In einer Kontrollstudie wurde belegt, dass von 100 jugendlichen Dampfern nur einer zum regelmäßigen Dampfer wird. Und nur dieser wird mit einer Wahrscheinlichkeit von 15% zum Raucher. Die Zahl derjenigen, die durch das Dampfen zu Rauchern werden ist also verschwindend gering [9].

Nutzung der E-Zigarette nach DEBRA„Die aromatisierte E-Zigarette verführt junge Leute zum Rauchen“

Die Dampfkritiker behaupten ständig, es gehe ihnen ganz besonders um den Jugendschutz. Hierzu gibt es aus Frankreich eine Studie aus dem Jahre 2017 mit dem Titel: Electronic Cigarette Use in Students and Its Relation with Tobacco-Smoking: A Cross-Sectional Analysis of the i-Share Study [11]. Diese kommt zu dem Schluss, dass zwar viele junge Leute das Dampfen ausprobieren, aber nur die wenigsten bleiben dabei. Und so gut wie niemand wechselt von der Dampfe zur Tabakzigarette.

Diese Befürchtung wird auf der politischen Bühne gern untermauert mit den derzeit verfügbaren und sehr vielfältigen Aromen. Im Grunde will man damit sagen: alles was nicht nur nach Tabak oder Menthol schmeckt, spricht hauptsächlich Jugendliche an! Dabei wird völlig verdrängt, dass es gerade die Aromenvielfalt ist, die es den Umsteigern ermöglicht hat, von der Tabakzigarette weg zu kommen. Fragt man neue Umsteiger, so wollen viele nicht mehr an den Geschmack der Zigarette erinnert werden. Und genau diese Gruppe wird dann vom möglichen Umstieg abgehalten.

Welche fatalen Auswirkungen ein solches Aromenverbot im Hinblick auf die Raucherquoten der Bevölkerung hat, lässt sich sehr gut in einigen US-amerikanischen Bundesstaaten ablesen [12], in denen dieses Verbot schon einige Zeit durchgesetzt wird. Es zeigt sich damit ein Gateway Effekt in die völlig andere Richtung: E-Zigaretten-Nutzer werden ohne die Aromenvielfalt oft wieder zu Rauchern oder halten Raucher vom Umstieg auf eine deutlich weniger schädliche Alternative ab!

Auswirkung des Aromaverbotes in USA

Fazit

Sobald die Gateway Theorie ins Gespräch kommt, spielt der Vortragende mit den Urängsten der Menschen, um eine Entscheidung in seinem Sinne zu beeinflussen. Alle Eltern möchten, dass ihre Kinder behütet und ohne Drogen aufwachsen. Schädliches soll vermieden werden. Dieser Urinstinkt wird aktiviert, sobald man das Gespräch in Richtung vermeintlicher Gefahren lenkt.

Das Dogma der Gateway Theorie taugt allenfalls zur Desinformation der Bevölkerung oder zur Durchsetzung eigener politischer Ziele, ist aber bei wissenschaftlicher Betrachtung nicht als valides Beweismittel tauglich. Das aus der Einleitung beschriebene Grundproblem mit Dogmen bleibt allerdings bestehen. Dogmen müssen sich nicht beweisen lassen, um als Glaubenssätze zu funktionieren. Denn Glaube ist etwas, das sich nicht beweisen lässt, da es dann per Definition kein Glaube mehr [13], sondern ein Wissen wäre.

Man könnte jetzt darüber diskutieren in wie weit die Verwendung des Dogmas der Gateway Hypothese ethisch korrekt ist…

Quellennachweise

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Einstiegsdrogen-Hypothese
  2. https://de.wikipedia.org/wiki/Droge
  3. https://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Deutsche_Konferenzen_fuer_Tabakkontrolle/12_Deutsche_Konferenz_fuer_Tabakkontrolle/Schneider_S_2014_Kann_die_E-Zigarette_eine_Einstiegsdroge.pdf
  4. https://de.wikipedia.org/wiki/Dogma
  5. https://academic.oup.com/ntr/article/20/8/940/4372230
  6. https://de.wikipedia.org/wiki/Sensation_Seeking
  7. https://jamanetwork.com/journals/jamanetworkopen/fullarticle/2773464
  8. https://www.jahonline.org/article/S1054-139X(17)30903-5/fulltext
  9. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2352853220300134?via%3Dihub#t0015
  10. https://www.debra-study.info/
  11. https://www.mdpi.com/1660-4601/14/11/1345/ht
  12. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2352853220300134?via%3Dihub#t0015
  13. https://de.wikipedia.org/wiki/Glaube

Daira Bär im Auftrag des BVRA

Die Gateway Theorie oder der Missbrauch von Dogmen
The following two tabs change content below.

bvra

Bundesverband Rauchfreie Alternative e. V.
Der BVRA e. V. ist ein unabhängiger Konsumentenverband. Wir setzen uns ein für die Tobacco Harm Reduction und eine Beurteilung aufgrund der wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Neueste Artikel von bvra (alle ansehen)

Teilen:

Weitere Artikel

Office

Die Liquidsteuer – Der Stand der Dinge

Am 14.10.2021 erhielt der BVRA von der Generalzolldirektion die Anwendungshinweise und aktuellen Rechtsauffassungen zur Umsetzung der überarbeiteten Tabaksteuergesetzgebung, die auch Flüssigkeiten für die Verwendung in E-Zigaretten umfasst. Deswegen wollen wir den aktuellen Sachstand aus Sicht des Verbandes kurz zusammenfassen.

Disposables aka Einwegdampfen

Eine Erklärung und Bewertung von Einweg-E-Zigaretten sowie ihre Geschichte am Markt und ihre Vor- und Nachteile. Wo kommen sie her und wieso sollte man die Produkte aus vielen Gründen ablehnen.

Die Geschichte der E-Zigarette

1963  Das Konzept der E-Zigarette erfand Herbert A. Gilbert 1963. Dieses Konzept wurde niemals produziert. Die Idee war eine rauch- und tabakfreie Zigarette.   „Mein Wunsch war es eine Alternative

Olaf Scholz bei der Fragestunde des Bundestages am 19.05.2021

Die SPD hat sich isoliert

Hier gibt Olaf Scholz ganz unverblümt zu, was insbesondere Gesundheitsexperten und Konsumentengruppen seit dem Bekanntwerden des Entwurfs vermutet haben, nämlich dass dieser vor allem die Gewinne der Tabakindustrie und damit einhergehend die entsprechenden Steuereinnahmen stabilisieren soll.