Begriff Tobacco Harm Reduction im wissenschaftlichen Kontext

Begriff Tobacco Harm Reduction im wissenschaftlichen Kontext

 

Der Begriff Tobacco Harm Reduktion (wörtlich übersetzt: Reduzierung des Tabakschadens) bezeichnet eine Strategie für die öffentliche Gesundheit, um die mit dem Konsum von Tabakerzeugnissen verbundenen Gesundheitsrisiken für Einzelpersonen und die Gesellschaft insgesamt zu verringern. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Verhinderung von Schäden und nicht auf der Verhinderung des Nikotinkonsums. Sie bezieht sich auf den Ersatz von Nikotinprodukten mit geringerem Risiko:

  • Umstellung auf pharmazeutische Nikotinersatzprodukte
  • Umstellung auf elektronische Zigaretten
  • Umstellung auf rauchfreie Tabakerzeugnisse (Snus)
  • Umstellung auf erhitzte Tabakerzeugnisse (Iqos)

Geschichte der Schadensminimierung in der öffentlichen Gesundheit und der Tabakkontrolle

Schadensminimierung hat eine lange und erfolgreiche Geschichte. Beispiele hierfür sind:

  • Sicherheitsgurtpflicht zur Verringerung von schweren Verletzungen bei Autounfällen
  • Motorradhelmpflicht zur Verringerung der Schwere von Kopfverletzungen
  • Sexualerziehung von Jugendlichen und Verteilung von Kondomen zur Vermeidung von ungewollten Schwangerschaften und sexuell übertragbaren Krankheiten
  • Nadeltausch zur Minimierung von Ausbreitung von Krankheiten z.B. HIV/AIDS
  • Methadon als Ersatz für Heroin

Diese Maßnahmen hatten immer eine öffentliche Diskussion zur Folge, wurden aber im Hinblick auf die öffentliche Gesundheit durchgesetzt und haben heute weitreichende Erfolge.

In der Tabakkontrolle sieht dies auf Grund vorheriger angeblicher „Schadensminimierung“ von der Tabakindustrie deutlich anders aus. So hat die Zigarettenindustrie mit der gefilterten Zigarette und Zigaretten mit vermindertem Teer- und Nikotingehalt jahrelang für besseren Gesundheitsschutz geworben, obwohl  beide Varianten nicht weniger gefährlich waren. Diese Erfahrung und das Verhalten der Zigarettenindustrie im Allgemeinen haben bei vielen Wissenschaftlern zu einer Feindseligkeit gegenüber der Branche geführt. Da bei vielen Wissenschaftlern fälschlicherweise die Meinung vorherrscht, dass Produkte wie die E-Zigarette von der Tabakindustrie kommen, stellt dies ein großes Hindernis der Akzeptanz der Tobacco Harm Reduction  dar.

Ein Beispiel,  dass Tobacco Harm Reduction sehr viel bewirken kann, ist Schweden. Hier haben seit Jahrzehnten schwedische Männer das Rauchen durch SNUS ersetzt. Schweden hat 2016 mit 8 % die niedrigste Raucherquote bei Männern in Europa. Obwohl die Tabakprävalenz in Schweden bei 25 % liegt und somit nicht besonders niedrig ist, haben schwedische Männer das niedrigste tabakbedingte Sterblichkeitsrisiko in der EU. Im Gegensatz dazu weisen die schwedischen Frauen eine durchschnittliche Raucherquote und eine durchschnittliche tabakbedingte Sterblichkeit aus. Nur wenige schwedische Frauen konsumieren SNUS. Zahlreiche umfangreiche Untersuchungen haben ergeben, dass der Konsum von SNUS mit nur wenigen Gesundheitsrisiken verbunden ist. Die Verwendung von SNUS bei schwedischen Männern kann also als  erfolgreiches Experiment zur Reduzierung von Tabakschäden gesehen werden.

 

Problem bei der Akzeptanz der Tobacco Harm Reduction

In der folgenden Tabelle sind die Probleme bei der Akzeptanz der Tobacco Harm Reduction  aufgeführt, hier wird vom Autor die Unterscheidung von  E-Zigaretten-Enthusiasten und Skeptikern aufgeführt. Die meisten Wissenschaftler werden sich zwar keiner dieser Gruppen zugehörig fühlen, wohl aber ein Tendenz zu der einen oder anderen Gruppe haben.

Unterschiede zwischen E-Zigaretten-Enthusiasten und Skeptikern

Tabelle 2.

Unterschiede zwischen E-Zigaretten-Enthusiasten und Skeptikern

Problem Befürworter Skeptiker
1. Grad der Risikominderung ≥ 95% Unbekannt; wahrscheinlich viel < 95%
2. Vorsorgeprinzip Tobacco Harm Reduction erfordert die Unterstützung neuartiger Produkte Zuerst muss (relative) Sicherheit und Wirksamkeit nachgewiesen werden
3. Primäres artikuliertes Anliegen Maximierung der Erwachsenen, die mit dem Rauchen aufhören Minimierung der Risiken für Jugendliche
4. Art / Ausmaß der Risiken für Jugendliche Minimal; E-Zigaretten können das Rauchen ersetzen Befürchtet erheblich: Tor zum Rauchen; Renormalisierung des Rauchens ; Auswirkungen auf die Entwicklung des Gehirns
5. Auswirkungen auf das Aufhören von Erwachsenen Potential, Millionen zu helfen Kann das Beenden reduzieren
6. Langfristige Nikotinsucht Akzeptabel, wenn das Rauchen beseitigt wird Inakzeptabel
7. Zigaretten- und E-Zigarettenfirmen Offen für die Arbeit mit ihnen Nicht zu vertrauen
8. Freier Markt Starke Unterstützung Sorgen sich um „Wilder Westen“
9. Wissenschaftliche Studien Unterstützung / Diskreditierung Unterstützung / Diskreditierung
10. Produktregulierung Bevorzugen eine begrenzte Regulierung, die die Innovation nicht stört Unterstützen eine strenge Regulierung, um Sicherheit / Wirksamkeit zu gewährleisten
11. Verbreitung von Informationen Betonen das Potential zur Schadensminderung für erwachsene Raucher Betonen die Risiken für Jugendliche und die Risiken des doppelten Verwendungszwecks für Erwachsene
12. Richtlinien, z. B. Dampfen, wenn das Rauchen verboten ist; Aromen; Besteuerung Standortbeschränkungen ablehnen; Geschmacksrichtungen unterstützen (um das Aufhören von Erwachsenen zu unterstützen); keine / niedrige Steuer Standortbeschränkungen unterstützen; Aromen ablehnen (um die Attraktivität für Jugendliche zu verringern); MwSt.

 

Hauptthemen der E-Zigaretten Debatte

 

Risiko der E-Zigarette im Vergleich zur Zigarette

Während die Befürworter der E-Zigarette auf den Bericht von Public Health England hinweisen, dass E-Zigaretten 95 % weniger schädlich sind als das Rauchen von Tabakzigaretten, betonen die Skeptiker hauptsächlich ein Risiko für kardiovaskuläre und nicht krebsbedingte Lungenerkrankungen.

Das Vorsorgeprinzip

Definition: „das Prinzip, dass der Einführung eines neuen Produkts oder Verfahrens, dessen letztendliche Auswirkungen umstritten oder unbekannt sind, widerstanden werden sollte“

Das Vorsorgeprinzip wird hauptsächlich dann angewendet, wenn die gefährdete Bevölkerung ansonsten gesund ist, mit dem Produkt oder Verfahren aber einer Gesundheitsschädigung ausgesetzt werden würde. Dies gilt bei E-Zigaretten für Nichtraucher und Jugendliche, nicht aber für Raucher.

Hauptanliegen von Befürwortern und Skeptikern

Während die Befürworter glauben, dass die E-Zigarette Millionen von Rauchern helfen wird von der Zigarette weg zu kommen und die Gefahr für Jugendliche als vernachlässigbar ansehen, sehen die Skeptiker hier die größte Gefahr. So wird von Skeptikern unter anderem immer wieder aufgeführt, dass der Gebrauch von E-Zigaretten zur Renormalisierung der Tabakzigarette bei Jugendlichen führen würde (Gateway Theorie/Hypothese). Auch die schädliche Auswirkung von Nikotin auf ein sich noch in der Entwicklung befindliches Gehirn wird immer wieder aufgeführt.

Diese Gefahr kann jedoch durch einen funktionierenden Jugendschutz minimiert werden.

 

Die Auswirkungen nationaler Einstellungen zu alternativen Nikotinabgabesystemen

Während man in Großbritannien die Rauchentwöhnung mit der E-Zigarette unterstützt und dort große Erfolge hat, werden in vielen anderen Ländern hauptsächlich die potenziellen Risiken stark hervorgehoben. Es werden die Risiken aber nicht im Vergleich zur Tabakzigarette gezeigt, dadurch entsteht bei der nicht informierten Bevölkerung der Eindruck, dass die E-Zigarette genauso oder gefährlicher als die Tabakzigarette ist.

Politik und Regulierung

Dampfen an öffentlichen Orten

Skeptiker fordern, dass das Dampfen überall dort verboten wird, wo auch das Rauchen verboten ist. Dies begründen sie damit, Menschen vor dem ausgeatmetem Dampf  und Jugendliche vor dem Dampfen an sich zu schützen. Hier sehen die Befürworter eine geringes bis gar kein Risiko und glauben, dass das Dampfen an öffentlichen Orten das Umsteigen auf die E-Zigarette erleichtern würde.

Besteuerung

Hier befürworten die Skeptiker eine hohe Steuer um die Verwendung von E-Zigaretten durch Jugendliche zu verhindern, während die Befürworter für keine oder nur eine geringe Steuer sind um Raucher aufgrund der daraus resultierenden Preisdifferenz zum Umstieg zu bewegen.

Verbreitung von Informationen

In der öffentlichen Kommunikation dominieren die Skeptiker, wobei sie sich auf die vermeintlichen Risiken für Jugendliche und die Unsicherheit über die Risiken für erwachsene Raucher konzentrieren. Befürworter wünschen sich mehr Informationen über die relativen Risiken von E-Zigaretten. Sie glauben, dass eine Information der relativen Risiken mehr Raucher dazu bewegen würde umzusteigen.

 

Quellen

https://academic.oup.com/ntr/article/21/10/1299/4990310?login=true

Begriff Tobacco Harm Reduction im wissenschaftlichen Kontext
The following two tabs change content below.
Beate

Beate

ist seit über drei Jahren Dampferin und arbeitet in der IT-Branche.

Teilen:

Weitere Artikel

Was ist die Tabaksteuer?

Was ist die Tabaksteuer? Die Tabaksteuer wird in Deutschland auf die Herstellung von Tabak und Tabakeinfuhr erhoben. Sie ist im Preis von Tabakwaren eingerechnet und beträgt mittlerweile ca. Dreiviertel des

E-Zigaretten explodieren nicht!

In den Medien wird immer mal wieder davon berichtet, dass eine E-Zigarette explodiert ist und der Verbraucher sogar zu Schaden kam. Was die meisten nicht wissen, dass eine handelsübliche E-Zigarette,

Bundestag

Tabaksteuerpläne werfen politische Grundsatzfragen auf

Der Entwurf bevorteilt in mehrfacher Hinsicht die Tabakkonzerne, die Zahlengrundlagen zur Besteuerung von Nikotin in E-Zigaretten sind inhaltlich hanebüchen, die geschätzten Einnahmen in diesem Bereich absurde Luftschlösser, die Konsequenzen für Länder und Kommunen werden verheimlicht, Regierungsvertreter belogen offenbar mehrfach die Oppositionsparteien.